Wappen

Das Wappen der Gemeinde Niederwiesa

Wappen der Gemeinde Niederwiesa
Gestaltung Wappen: Gerhard Morgenstern

Das Wappen der Gemeinde Niederwiesa in halbrunder Schildform zeigt Motive aus der Natur. Diese sind den bisherigen historischen Amtssiegeln der drei vereinigten Gemeinden entnommen und werden wie folgt beschrieben:
Grün mit sehr breitem, in der Mitte ausgebogenem goldenem Schildhaupt; im grünen Feld stehend, jedoch mit dem Oberkörper in das Schildhaupt hereinreichend ein blau, silbern und golden gekleideter Mann mit naturfarbenem Gesicht und naturfarbenen Händen, der mit beiden Händen eine Sense mit goldenem Stiel und silbernem Blatt hält; im grünen Feld unter dem Mann ein silbern bordierter blauer Wellenbalken, der oben von einem und unten von zwei goldenen Steinen begleitet wird, wovon die beiden unteren an den Schildrand anstoßen; im Schildhaupt jeweils seitlich des Oberkörpers des Mannes vorn drei unten anstoßende grüne Nadelbäume; und hinten unten anstoßender schwarz-silberner Wasserturm.

Das Wappen der Gemeinde Niederwiesa (Landkreis Freiberg) zeigt als zentrale Figur einen blau gekleideten Schnitter. Dieser Schnitter ist ein historisches Siegelmotiv, das die ehemalig eigenständige Gemeinde Oberwiesa bereits im 19. Jahrhundert führte. Nach der Vereinigung von Oberwiesa und Niederwiesa Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Schnitter Siegelmotiv der neu entstandenen Gemeinde im damaligen Amtsbereich Flöha.

Der Berg, auf dem der Schnitter steht, soll die hügelige, vorerzgebirgische Landschaft, in der die Gemeinde Niederwiesa eingebettet ist, wiedergeben.

Die Nadelbäume links des Schnitters stehen als redende Elemente für den Namen des Ortsteils Lichtenwalde als auch Braunsdorf, neben Lichtenwalde und Niederwiesa der dritte Ortsteil, beide führten Nadelbäume in ihren Siegeln.

Die Wappengrundfläche ist im Verhältnis des Goldenen Schnittes horizontal geteilt in eine größere grüne Wiesenfläche und darüber liegender gelber Sonnenlichtfläche. Die trennende Horizontlinie mit einer mittigen Teilmulde symbolisiert die hiesige Berglandschaft.

Die Hauptfigur ist ein hersehender Schnitter (Niederwiesa), der breitbeinig im grünen Feld stehend, eine silberne Sense mit gelbem Holzstiel im Bogen von rechts nach links führt. Er trägt einen goldblonden Haarschopf, eine blaue Jacke und Kappe, weiße Hose und gelbe Stiefel. Rechts neben ihm stehen drei Tannenbäume (Lichtenwalde) und links ein Wasserturm (Braunsdorf) auf der Horizontlinie. Der Wasserturm trägt einen mit Fenstern versehenen schwarzen Aufbau. Das weiße Turmgemäuer ist durch kräftige Konturen vom Hintergrund abgesetzt.

Im unteren Bereich der grünen Fläche befindet sich ein silbern eingefasstes blaues Band, welches sich um drei Steine windet, zwei davon unterhalb des Bandes links und rechts angeschnitten am Wappenrand. Es symbolisiert denZschopaufluss mit seiner stärksten Biegung, der alle drei anliegenden Ortschaften verbindet. Die drei stilisierten Steine geben die Anzahl der Ortsteile wieder.