Aktuelles

Einladung

XXIII. Theodor-Litt-Symposium „Bildung in Demokratie und Diktatur – Bilanz und Perspektiven 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution“
vom 26. bis 27. September 2019 im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig

Mit der Deutschen Einheit stand Deutschland vor der Aufgabe, die neuen Bundesländer in die föderale Bildungslandschaft der Bundesrepublik zu integrieren. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution stellt sich die Frage, wie Demokratieerziehung und -bildung vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der NS- und der SED-Diktatur sowie den Herausforderungen unserer Zeit (u. a. mangelndes Wissen über die DDR-Geschichte, die rasant fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung, das Erstarken autoritärer Einstellungen, Vertrauensverluste in etablierte Parteien) ausgestaltet werden muss. Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte sich mit dem Symposium an der aktuellen Debatte beteiligen.

Ort:     Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Str. 6, 04109 Leipzig
Zeit:    26. bis 27. September 2019

Wir würden uns freuen, wenn Die Veranstaltung Ihr Interesse weckt!

Das Veranstaltungsprogramm sowie ausführliche Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:
https://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/konferenzen-tagungen/993-2019-symposium-litt-tagung.html

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird bis zum 24. September 2019 telefonisch oder per E-Mail gebeten (Tel.: 030 88 412-254 / E-Mail: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de).

Die Veranstaltung wird mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien von der Deutschen Gesellschaft e. V. realisiert und findet in Kooperation mit der Theodor-Litt-Gesellschaft e. V., der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, dem Schulmuseum Leipzig, der Stadt Leipzig, Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e. V. und des Zentrums für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS) der Universität Leipzig statt.

Projektleitung und Anmeldungen:
Deutsche Gesellschaft e. V.
Dr. Heike Tuchscheerer, Leiterin der Abteilung Politik und Geschichte
Tel.: +49(0)30 88 41 2-254
E-Mail: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de

 

Wahl im September 2019 – Vorankündigung

Wahlen Sep 2019

 

Partnergemeinde Tiszadorogma

Besuch aus unserer ungarischen Partnergemeinde vom 13.06. bis 16.06. zum 35.Sommerfest der FFW

 Seit 2005 pflegt unsere Gemeinde Niederwiesa mit Tiszadorogma, einem kleinen Ort mit über 400 Einwohnern ca. 140 km östlich von Budapest, eine internationale Partnerbeziehung. Das Dorf, eines der ältesten in dieser Region, bildet einen Gemeindeverband mit den Orten Tiszababolna, Aroktö und Tiszavalk. Im Rahmen unseres diesjährigen FFW-Sommerfestes werden uns die langjährigen guten Bekannten auf unsere Einladung besuchen.

In den vergangenen Jahren gab es schon viele gemeinsame Projekte und Erlebnisse. So besuchten unsere Freunde Niederwiesa mehrfach schon zu den Lichtenwalder Sommernachtsträumen und zur Kirmes. 2009 erfolgte ein Schüleraustausch nach Tiszadorogma und umgekehrt in Gager auf Rügen. Auch sportliche Kontakte mit der Teilnahme an einem Fußball – AH Turnier wurden aufgebaut. Das Orchester „concerto fisarmonica“ von Tobias Mehner weilte zu Auftritten in Ungarn. In Deutschland konnten wir unsere Heimat und Kultur mit Besuchen unter anderem auf der Augustusburg, der Bergstadt Freiberg und dem malerischen Dresden vermitteln. Im Gegenzug sahen wir das alte nordungarische Eger, die Steppe von Hortobágyi oder den Blumenkarneval von Debrecen. Auch zu den Feierlichkeiten 800 Jahre Niederwiesa übermittelte eine 20-köpfige Delegation persönlich ihre herzlichen Grüße. Letztes Jahr erlebten mehrere Mitglieder der FFW Niederwiesa erstmalig die unbeschreibliche Gastfreundschaft im Naturparadies an den Ufern der Theiß anlässlich des Nationalfeiertages  der Gründung Ungarns (20.8.). Das ist nur  ein Auszug der bei weitem nicht auf Vollständigkeit beruht.

In diesem Jahr haben wir folgendes Programm geplant zu dem Interessenten, Freunde und Bekannte mit Sympathie für unsere Partnerschaft herzlichst eingeladen sind:

13.06.19        Gegen 18 Uhr Empfang durch die Bürgermeisterin, Räte und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung sowie Freunden, gemeinsames Abendessen mit präsentativem Vortrag zur Geschichte unserer FFW (135 Jahre FFW) im Brauhof Niederwiesa.

14.06.19        9.30 Uhr Abfahrt an der FFW zum Besuch in Moritzburg incl. Leuchtturm und Schloß, anschließend Führung im Landgestüt Moritzburg. Gemeinsamer Abend auf dem FFW-Gelände mit Feuerwehr-Olympiade und musikalischer Umrahmung.

15.06.19        10 Uhr Abfahrt zum Besuch der Landesgartenschau sowie am Nachmittag des historischen IFA Fahrzeugmuseum in Frankenberg.  Abends FFW-Sommernachtstanz Live Musik von Minimax.

16.06.19        10 Uhr gemeinsames Frühstück mit offizieller Verabschiedung

Die Eintrittsgelder und Anfahrten nach Moritzburg und Frankenberg sind kostenfrei. Sollten wir bei einigen Ihr Interesse geweckt haben oder Fragen bestehen können Sie uns gern über die Gemeindeverwaltung Frau Schlimpert unter 03726/718623, Mail: foerdermittel@niederwiesa.de  kontaktieren oder über Frank Schulz  Tel. 03726/714021, Mail: frankschulzndw@freenet.de

 

  Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des vom

Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes

 

Erfolgreicher Start für Gemeinde-App

Wahlscheine können in der Gemeinde Niederwiesa 2019 per App beantragt werden.
Genutzt wurde der neue Service bereits 2016 bei der Kommunalwahl in Sachsen.

Die Gemeinde Niederwiesa hat die „Meine Gemeinde App“ der Firma adKOMM eingeführt. Besitzer eines iPhone oder Android-Smartphones können damit im Vorfeld der bevorstehenden Wahlen die Briefwahlunterlagen mit wenigen Klicks beantragen – was nicht nur für die Bürger eine Erleichterung bedeutet. Frau Suppan, Sachbearbeiterin Wahlen, freut sich über die vereinfachte Bearbeitung. Denn die Anträge auf Briefwahl, welche über die App eingehen, kann sie direkt elektronisch weiterverarbeiten. Nach Angaben der Gemeinde soll bereits bei der Europawahl im Mai ein großer Teil über das Internet beantragt werden. Dazu Bürgermeisterin, Ilona Meier: „Wir sparen uns mit dem neuen Verfahren vor allem die aufwendige Zuordnung der Anträge und die Suche in den Wählerverzeichnissen.“ Besonders freut Sie sich auch darüber, den Bürgern künftig mehr Service bieten zu können. So wartet die App mit weiteren Funktionen auf. Neben aktuellen Veranstaltungen und Nachrichten werden Interessierte auch über alle Ansprechpartner und Öffnungszeiten im Rathaus sowie über Abfalltermine informiert.

Baumaßnahme Kindertagesstätte Lichtenwalde

Bauvorhaben Kindertagesstätte Lichtenwalde „Erneuerung Dacheindeckung“

Die Gemeinde Niederwiesa führt an der Kindertagesstätte „Lichtenwalder Zwerge“ in Lichtenwalde eine Dachsanierung durch. Dabei soll die bestehende marode Dacheindeckung des unter Denkmalschutz stehenden Hauptdaches einschließlich Unterkonstruktion und teilweise alte Dämmung abgebrochen und das gesamte Dach neu eingedeckt werden. Am Dachstuhl sind lediglich Reparaturarbeiten sowie das Aufbringen eines Holzschutzes vorgesehen. Im Zuge der Dachsanierung wird das Dach durch Einbringen einer Zwischensparrendämmung auch energetisch aufgewertet. Die Holzfenster auf der Straßenseite werden durch entsprechend der Auflagen des Denkmalschutzes gestaltete Fenster ersetzt. Die Dächer der beiden Anbauten sollen ebenfalls erneuert werden. Es werden neue Regenrinnen und Fallrohre gesetzt.

Geplante Baudurchführung:  24.09.2018 bis Mitte 2019

Informationen zum Führerschein

Die gute Nachricht zuerst: Eine einmal erworbene Fahrerlaubnis bleibt in der Regel ein Leben lang gültig-sie verfällt nicht. Im Gegensatz zum Führerschein, also dem Dokument.
Diese ist bei Neuausstellung seit 2013 nach dem Willen der Europäischen Union nur  noch 15 Jahre gültig und muss dann verlängert werden.
Aber auch ältere Fahrerlaubnisse bekommen ein Verfallsdatum, bis zu dem sie spätestens auf eigene Kosten umgetauscht werden müssen. Und das früher als geplant. Denn eigentlich sollten alle bis 2013 ausgestellten Führerscheine noch bis 2033 ihre Gültigkeit behalten. Doch nun sollen, abgestuft nach Geburtsjahrgängen, auch alle restlichen 45 Millionen Führerscheine vorzeitig ausgetauscht werden. Mit dem vorgezogenen Umtausch sollen die Behörden entlastet werden, das Verfahren entzerrt werden. Grund zur Eile besteht jedoch nicht. Der früheste Umtauschtermin liegt vermutlich nicht vor dem Jahr 2021.
Die 15 Millionen Fahrerlaubnisse, die bis zum 31.12.1998 ausgestellt wurden, sollen nach einer Empfehlung des Verkehrsausschusses bis spätestens 2033 wie folgt aus dem Verkehr gezogen werden:
Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers                                                                     Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
vor 1953                                                                                                                                           19.01.2033
1953-1958                                                                                                                                        19.01.2021
1959-1964                                                                                                                                        19.01.2022
1965-1970                                                                                                                                        19.01.2023
1971 oder später                                                                                                                            19.01.2024