Aktuelles

zusätzliche Testmöglichkeit im OT Lichtenwalde

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

ab Samstag, den 15.01.2022, gibt es auch in Lichtenwalde das Angebot, sich gegen das Corona-Virus testen zulassen.
Die Teststation wird im ehemaligen Eingangsbereich zum Schlosspark (gegenüber vom Schloßgasthaus) ihren Betrieb aufnehmen.

Zu folgenden Zeiten wird ein Test ohne Voranmeldung möglich sein:

  • Samstag und Sonntag 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr
  • Mittwoch bis Freitag 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Bitte bringen Sie auch hier für eine schnelle Bearbeitung ihre Krankenkarte mit.

Mit bestem Gruß

Raik Schubert
Bürgermeister

Information zur Entsorgung der Weihnachtsbäume

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenwalde können auch in diesem Jahr das traditionelle Neujahrsfeuer nicht durchführen. Daher kann den Einwohnern von Niederwiesa das Angebot zum Abholen der Weihnachtsbäume von den Grundstücken nicht unterbreitet werden!

Eine kostenlose Entsorgung der abgeschmückten Weihnachtsbäume erfolgt im Wertstoffhof Flöha / OT Falkenau bis zum 12.02.2022.

Der Wertstoffhof Flöha hat folgende Öffnungszeiten:
Dienstag und Donnerstag       14:00 – 18:00 Uhr
Samstag                                      08:00 – 12:00 Uhr

 

 

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

ich habe heute die Möglichkeit genutzt, mich gemeinsam mit Gemeinderätin Frau Richter bei unseren beiden Hausärzten und ihren Praxisteams für ihr Engagement während der derzeitigen Impfkampagne mit einer kleinen Aufmerksamkeit zu bedanken. Frau Dr. Tarassenko in Niederwiesa und Herr Dr. Skuras in Lichtenwalde bieten nicht nur für Bürger unserer Gemeinde in ihren Praxen die Möglichkeit an, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. DANKE!

In diesem Zusammenhang möchte ich die Gelegenheit nutzen, um in der Bevölkerung nach Unterstützung  für die Durchführung der Impfaktionen zu werben.

Welche Unterstützung wird benötigt?

Hier richtet sich meine Nachfrage vor allem an Personen, welche die Möglichkeit besitzen, in ihrer Freizeit das medizinische Personal in den Praxen zu unterstützen.  Sind Sie z.B. Krankenschwester oder Krankenpfleger  im Ruhestand und können Sie sich vorstellen zu helfen, dann melden Sie sich bitte  im Rathaus unter 03726 718620. Wir würden dann den Kontakt zu den Praxen herstellen.

Durch diese externe Hilfe kann den Arztpraxen Hilfe zugutekommen, welche sich in höheren Impfzahlen wiederspiegeln und für die Bürger ein wohnortnahes Impfen ermöglicht wird. Bitte überlegen Sie, ob Sie  als Unterstützer in Frage kommen.

Vielen Dank! 

Mit bestem Gruß

Raik Schubert
Bürgermeister

Corona-Teststation

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

ab Mittwoch, dem 24.11.2021, besteht in Niederwiesa vor dem Rathaus wieder die Möglichkeit, sich auf das Corona-Virus testen zu lassen.

Die Tests können in der Teststation zu folgenden Zeiten durchgeführt werden:

  • Montag       08:30 – 12:00 Uhr
  • Dienstag     09:00 – 11:00 und 12:00 – 17:00 Uhr
  • Mittwoch    09:00 – 13:00 Uhr
  • Donnerstag 09:00 – 11:00 und 12:00 – 17:00 Uhr
  • Freitag        12:00 – 16:00 Uhr

Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

-Gemeindeverwaltung Niederwiesa-

Rathaus ab 14.10.2021 eingeschränkter Zutritt

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

ich  möchte Sie heute darüber in Kenntnis setzen, dass während der anhaltenden Corona-Krise vorübergehend die Kontaktaufnahme mit den Mitarbeitern im Rathaus ab Donnerstag, den 14.10.2021, eingeschränkt ist.

Aufgrund der geringen Raum- und Sitzplatzkapazitäten im Wartebereich vor dem Einwohnermeldeamt bleibt dieser Bereich des Rathauses bis auf weiteres für einen unregulierten Besucherverkehr geschlossen. Hier erfolgt eine Terminvergabe.

Für alle Fragen stehen Ihnen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.

Die Besucher der Gemeindeverwaltung Niederwiesa nutzen bitte vorab ebenfalls die Möglichkeit einer telefonischen Terminvereinbarung mit den jeweiligen Mitarbeitern.
Der Zutritt in das Rathaus ist nur in Begleitung der Angestellten gestattet.

Telefonverzeichnis Rathaus:

  • Sekretariat:       03726 7186   -20
  • Bürgerservice: -15 / -25
  • Kämmerei, Kasse: -21
  • Kämmerei, Buchhaltung: -21
  • Kämmerei, Steuern: -17
  • Liegenschaften/Elternbeiträge -16
  • Soziales: -14
  • Hauptamt: -28
  • Standesamt: -30 / -32
  • Gewerbeamt:                 -31
  • Ordnungsamt: -31
  • Bauamt: -10
  • Infrastruktur: -12

Auf der Grundlage der Allgemeinverfügung des Landratsamtes Mittelsachsen wird die Gemeindeverwaltung Niederwiesa  ab sofort von allen Besucherinnen und Besuchern die Kontaktdaten beim Betreten der Einrichtung erfassen.
Die Daten werden vier Wochen zum Zwecke einer eventuellen Nachverfolgung aufbewahrt.
Die erfassten Daten werden auf Grundlage des Art. 6. Abs 1, lt. C DSGVO in Verbindung mit dem IfSG und der Allgemeinverfügung des Landkreises Mittelsachsen erhoben und nach Ablauf von 4 Wochen vernichtet.

Für Ihr entgegengebrachtes Verständnis danke ich Ihnen.

Raik Schubert
Bürgermeister

 

Wahl 2021

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Auf das letztendliche Endergebnis aus dieser Wahl, von welchen Politikern unser Land in den nächsten Jahren regiert wird, werden wohl alle noch etwas warten müssen.

Ich möchte mich jedoch an dieser Stelle bei allen Niederwiesaer Bürgern bedanken, welche von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben. Und dies waren 80,9% aller Wahlberechtigten Einwohner, ein sehr gutes Ergebnis.

Dass die Wahl in unserer Gemeinde ohne größere Vorkommnisse gestern durchgeführt werden konnte, ist ein Verdienst der Wahlhelfer und weiterer Helfer im Umfeld. Diesen ehrenamtlichen Wahlhelfern gehört ein ganz großes Dankeschön! Ohne diese Unterstützung ist so ein Wahlsonntag nicht durchführbar. Vielen Dank!

Leider hat es in der Nacht zum Sonntag in unserer Gemeinde einige sehr unschöne Sachbeschädigungen durch bisher Unbekannte gegeben.  Diese Sachbeschädigungen sind von der Polizei nach Anzeige aufgenommen worden und können hoffentlich aufgeklärt werden. Diese Schmierereien an Hauswänden sind nicht nur unschön für die einzelnen Objekte sondern schaden dem gesamten Ortsbild von Niederwiesa. Hier bitte ich alle Bürger in Niederwiesa um Wachsamkeit und Mithilfe, damit die Täter von solchen Sachbeschädigungen ermittelt  und zur Rechenschaft gezogen werden  können.

Das Wahlergebnis in Niederwiesa zeigt die gleichen Tendenzen auf, wie im übrigen Landkreis Mittelsachsen. Bei der Erststimme erhielt Carolin Bachmann von der AfD mit 27,1% die meisten gültigen Stimmen gegenüber Veronika Bellmann von der CDU mit 26,1% und Alexander Geißler von der SPD mit 17,7%. Bei der Zweitstimme ist das Ergebnis noch deutlicher. Hier hat die AfD mit 24,7% vor der SPD mit 19,1% und der CDU mit 18,7% die Wahl in Niederwiesa für sich entschieden. Damit wird alle Voraussicht der Wahlkreis Mittelsachsen im neuen Bundestag von Carolin Bachmann als Direktkandidatin vertreten sein. Der bisherigen Abgeordneten aus  Mittelsachsen im Bundestag, Frau Veronika Bellmann, gehört an dieser Stelle ein Dankeschön. Viele Themen, welche in den letzten Jahren in Niederwiesa umgesetzt wurden, sind auch von ihr mit bekleidet worden und es ist auch ihrem Engagement zu verdanken, dass Niederwiesa sich so entwickeln konnte.

Raik Schubert
Bürgermeister

 

 

Fachkräfteallianz Mittelsachsen ruft zur Einreichung von Projektanträgen auf

Fachkräfteallianz Mittelsachsen ruft zur Einreichung von Projektanträgen auf

– Anträge für 2022 müssen bis zum 30. Oktober eingereicht werden

 

Die Fachkräfteallianz Mittelsachsen dient der Information und Bündelung der Kräfte im Landkreis Mittelsachsen im Bereich der Fachkräftesicherung. In der Allianz werden Projekte im Rahmen der Fachkräfterichtlinie im Freistaat Sachsen an den Erfordernissen des regionalen Wirtschaftsraumes ausgerichtet und abgestimmt. Für das Jahr 2022 (Projektzeitraum 01.03.2022 bis 28.02.2023) nimmt die Fachkräfteallianz Mittelsachsen Projektanträge bis zum 30.10.2021 entgegen.

Eingereichte Projetanträge müssen sich an der Fachkräfterichtlinie zur Fachkräftesicherung im Freistaat Sachsen ausrichten.  Die Maßnahmen haben zum Ziel Mittelsachsen als familienfreundlichen Ort zum Leben, Lernen und Arbeiten, sowie als Raum mit attraktiven Arbeitsangeboten zu etablieren. Gefördert werden kreisangehörige Städte und Gemeinden sowie Träger (natürliche Personen oder juristische Personen oder Personenvereinigungen des Privat- und des öffentlichen Rechts), die die Maßnahmen im Landkreis Mittelsachsen durchführen.

Anträge für Fachkräfteprojekte können per E-Mail bei der Koordinierungsstelle der Fachkräfteallianz Mittelsachsen eingereicht werden. Den Link zu den Formularen gibt es unter www.wirtschaft-in-mittelsachsen.de/fachkraefte/fachkraefteallianz.

Fachkräftekoordinator Jens Spreer ist per Mail unter jens.spreer@landkreis-mittelsachsen.de erreichbar.

 

Danke für Ihre Unterstützung!

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

in den letzten drei Wochen konnten finanzielle Spenden für die Geschädigten durch das Hochwasser abgegeben werden. Ausgangspunkt dieser Spendenaktion war die Veranstaltung von Rolf Pönicke alias Ritter Harras im Schlosshof von Lichtenwalde am 18.07.2021.

Diesen Spendenaufruf haben sich sehr viele Bürger und Firmen angeschlossen. Selbst aus umliegenden Kommunen wurden Spenden für unsere Aktion abgegeben.

Am vergangenen Freitag, dem 06.08.2021, konnte ich der Stadt Altena mitteilen, wie hoch die Spende für die Unterstützung der Familie des um das Leben gekommenen Feuerwehrmannes und der Freiwilligen Feuerwehr ist. Die betroffene Familie in Altena wird mit einer Spende von 10.000,00 Euro unterstützt! Den Kameraden der Feuerwehr in Altena werden für den Wiederaufbau ihrer zerstörten Feuerwache ebenfalls 10.000,00 Euro überwiesen.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich an dieser Stelle bei allen Spendern von ganzem Herzen zu bedanken. Diese eingegangenen Spenden von insgesamt 20.000,00 Euro sind ein tolles Zeichen der Solidarität und aus meiner Sicht auch ein Zeichen, dass sich in Notsituationen die Menschen in unserem Land aufeinander verlassen können und gegenseitig helfen.

Vielen Dank dafür!

Raik Schubert
Bürgermeister

 

 

Pressemitteilung Führerscheinumtausch

Führerscheinumtausch: Terminvergabe wird aufgebaut, Appell an Bürgerinnen und Bürgern

Der Andrang in der Fahrerlaubnisbehörde ist weiterhin groß. Daher wird es ab dem 23. August Sonder-Öffnungszeiten geben. Außerdem ist eine Online-Terminreservierung geplant. „Damit möchten wir die langen Wartezeiten umgehen und auch Planungssicherheit für die Bürgerinnen und Bürger herstellen. Zusätzlich werden einige Abläufe für eine zügige Abarbeitung umgestellt“, so der Leiter der Abteilung Verkehr und Bauen Thomas Kranz. Vor diesem Hintergrund appelliert die Behörde den jetzt geplanten Umtausch auf Ende August/Anfang September zu verschieben und sich an den Zeitplan der Fristen zu halten. Die erste Frist läuft noch bis 19.01.2022 für die Geburtsjahre 1953 bis 1958. Erst danach sollten die Jahrgänge 1959 bis 1964 zur Behörde kommen. Das mindestens einmalige persönliche Erscheinen am Standort Döbeln, Straße des Friedens 9a, ist jedoch weiterhin gesetzlich notwendig. Die Vorgänge für den Umtausch von DDR-Führerscheinen sind äußerst aufwändig, da die Fahrerlaubnisdaten in der Regel nur dezentral als Karteikarte vorliegen und erst elektronisch erfasst oder von anderen Behörden abgefordert werden müssen, wenn beispielsweise der Führerschein in einem anderen Landkreis ausgestellt worden ist. Die Servicestellen in Freiberg und Mittweida können aufgrund des Papierakten-Archivs in Döbeln weiterhin dafür nicht geöffnet werden. Kranz: „Wir bitten vor dem Besuch, sich über unsere Internetseite bezüglich unserer Öffnungszeiten, der notwendigen Unterlagen und der aktuellen Wartezeit zu informieren.“

Der neue Kartenführerschein kann dann gegen eine Zusatzgebühr von 5,10 Euro per Direktversand von der Bundesdruckerei GmbH nach Hause geschickt werden. Fünf bis sechs Wochen dauert es normalerweise, bis die neue Fahrerlaubnis zugestellt wird. Die Gebühren betragen bei reinem Umtausch 25,30 Euro, mit gleichzeitiger LKW-Verlängerung: 43,90 Euro. Folgende Unterlagen müssen zum Umtausch mitgebracht werden: gültiger Personalausweis oder Reisepass, ein aktuelles biometrisches Passbild, der vorhandene Führerschein im Original und bitte wenn vorhanden die graue Altkarte VK 30 „Führerscheinantrag“ in DIN A 6 sowie gegebenenfalls Auszug aus dem örtlichen Fahrerlaubnisregister (Karteikartenabschrift) der Fahrerlaubnisbehörde, die den Altführerschein ausgestellt hat – sofern also nicht im Landkreis Mittelsachsen.

Wird die bislang aufgrund der Pandemie noch nicht verlängerte Frist zum Umtausch nicht eingehalten, erlischt nicht die Fahrerlaubnis als Besitzstand. Lediglich das Dokument verliert seine Gültigkeit. Bei einer Kontrolle riskiert der Fahrer ein Verwarngeld.

Die Fristen:

Bei Papierführerscheinen gilt das Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabenden, bei Kartenführerscheinen (ab 1. Januar 1999 ausgestellt) das Ausstellungsjahr

  1. Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind:
Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabenden Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
Vor 1953 19.01.2033
1953-1958 19.01.2022
1959-1964 19.01.2023
1965-1970 19.01.2024
1971 oder später 19.01.2025

 

  1. Führerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind*:
Ausstellungsjahr Tag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999-2001 19.01.2026
2002-2004 19.01.2027
2005-2007 19.01.2028
2008 19.01.2029
2009 19.01.2030
2010 19.01.2031
2011 19.01.2032
2012-18.01.2013 19.01.2033

*Fahrerlaubnisinhabende, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein erst bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins.

Rund 77 000 Papierführerscheine BRD wurden zwischen 1. Januar 1991 und 31. Dezember 1998 in den Rechtsvorgängerbehörden der Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Mittelsachsen, sprich den Altlandkreisen, ausgestellt. Die Zahl der unbefristeten Kartenführerscheine, ausgestellt vom 1. Januar 1999 bis zum 18. Januar 2013, liegt bei 111 000 Stück.

Bei weiteren Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Fahrerlaubnisbehörde Döbeln:

Telefon: 03731 799-1454
Fax: 03731 799-1336
service-fahrerlaubnisbehoerde[at]landkreis-mittelsachsen.de

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen und des SSG, Kreisverband Mittelsachsen

Liebe Niederwiesaer Bürgerinnen und Bürger,

das Landratsamt Mittelsachsen und der Sächsische Städte- und Gemeindetag haben am gestrigen Dienstag eine Pressemitteilung veröffentlicht, welche Ihnen hiermit bekannt gemacht wird:

————————————————————————————————————————————

 

Pressemitteilung des Landratsamtes Mittelsachsen und das Sächsischen Städte- und Gemeindetages, Kreisverband Mittelsachsen

27. Juli 2021

 
Gemeinsamer Aufruf zum Impfen

Gemeinsam mit Landrat Matthias Damm rufen die Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Mittelsachsen dazu auf, sich impfen zu lassen. Anlass ist die Mitgliederversammlung des Städte- und Gemeindetages in Hainichen in dieser Woche. Allein im Impfzentrum in Mittweida stehen aktuell rund 2000 freie Termine zur Verfügung, hinzu kommen weitere Möglichkeiten bei zahlreichen niedergelassenen Ärzten im Landkreis. „Es ist im Interesse der ganzen Gesellschaft, wenn eine hohe Impfquote erreicht wird“, so Landrat Matthias Damm. Nur damit könne man deutlich der Pandemie begegnen. „Das Virus ist nicht weg und wir sehen, dass es sich langsam wieder ausbreitet. Letzten Endes geht es um den Gesundheitsschutz von jedem einzelnen vor einer Infektion oder mindestens eines schweren Verlaufs“, so Damm. Er ist zweimal mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft worden. Der Vorsitzende des Städte- und Gemeindetag und Lunzenaus Bürgermeister Ronny Hofmann ergänzt: „Mit einer Impfung schützt man auch die Personen, die nicht geimpft werden können.“ Jeder habe die Möglichkeit eine Injektion zu erhalten. Hofmann wurde mit dem Impfstoff von Biontech geimpft. Je nach Lage kann man im Impfzentrum auch Johnson und Johnson ohne Termin erhalten und hat damit nur einmal den Weg bzw. den Aufwand. Natürlich werde dieser auch bei Ärzten verwendet. „Man kann aus verschiedenen Impfstoffen wählen, bei Unsicherheiten beraten die Ärzte. Außerdem gibt es unheimlich viel Informationsmaterial im Internet“, so Hofmann weiter. Hierbei weist der Vorsitzende beispielsweise auf die Übersicht des Paul-Ehrlich-Insitutes: https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoffe/covid-19/covid-19-node.html

Begrüßt wird von den Kommunalvertreterinnen und – vertretern, dass es eine weitere Werbekampagne des Freistaates gibt. Man werde jede Gelegenheit nutzen, um weiterhin für die Impfung zu werben.